Fandom


Bei den Zombies in Grand Theft Auto: San Andreas handelt es sich um einen Mythos, jedoch ist an diesem Gerücht etwas Wahres dran. Es gibt einen Spielfehler/Glitch, der völlig normale Passanten beinahe unsterblich werden lässt. Ob man diese wirklich als Zombies bezeichnen kann, ist aber fraglich, weil sie eigentlich nur unsterblich sind, aber sonst völlig normal aussehen.

Vorkommen

Unsterbliche Passanten treten nur durch Spielfehler im Spiel auf. Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten. Nach dem Abschnitt „Vorkommen“ wird jedoch nur auf die „Zombies“ der dritten Variante eingegangen.

Möglichkeit 1

Passant-ohne-Blutlache

Der scheinbar Untote

In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass auf einmal ein Passant auf dem Gehweg liegt, ohne dass ihn jemand geschlagen oder angeschossen hat, er liegt auch in keiner Blutlache und egal wie oft man auf ihn schießt oder eintritt, es erscheint keine. Wenn man jedoch auf ihn schießt oder eintritt erscheinen Blutspritzer. Normalerweise verschwinden tote Körper nach einiger Zeit, dieser tut es jedoch nicht.

Selbst wenn man ganz weit wegfährt (und dann wieder dorthin) sind sie/ist er immer noch da. Da selbst Speichern sie nicht verschwinden lässt, verschwinden sie nur bei einem Neustart des Spiels.

Möglichkeit 2

Es kann passieren, dass ein Passant zum Beispiel weiter wegrennt, obwohl er bereits keine Lebensenergie mehr hat (zum Beispiel weil er erschossen wurde). Dieses Phänomen ist aber sehr selten und kann eher als Bug gesehen werden.

Möglichkeit 3

Wenn man ein Fastfood-Restaurant (zum Beispiel The Well Stacked Pizza Co.) überfällt, kann es vorkommen, dass einige Kunden ihren Kopf auf den Tisch legen. Tötet man sie in dieser Haltung, können sie danach trotzdem noch mit einem reden.

Möglichkeit 4

Diese Variante der „Unsterblichen“ ist wohl die bekannteste und zugleich spektakulärste. Wenn man einen Passanten schlägt und dieser einen anschließend folgt, um die Gewalt zu erwidern, kann man ihn unsterblich machen. Fahrt einfach zu Pay’n’Spray und vergewissert euch, dass euer Verfolger beim Umlackieren ebenfalls in der Garage ist. Nach dem Umspritzen ist der Passant fast unsterblich. Außerdem sind es die Untoten der 3. Variante, die häufig als Zombies bezeichnet werden.

Verhalten

Unsterbliche Passanten haben übrigens auch ihre ganz eigenen Verhaltensweisen:

  • Man kann sie nicht überfahren, stattdessen geschieht es häufig, dass sie im Fahrzeug stecken bleiben. Eine Ausnahme stellt der Mähdrescher dar (siehe Verwundbarkeit).
  • Außerdem sind „Zombies“ ziemlich standfest, das heißt, sie fallen selbst bei schweren Angriffen nur selten richtig um. Meist fallen sie kurz nach hinten und richten sich wieder auf, bevor sie am Boden liegen. Sollten sie doch einmal liegen, so stehen sie extrem schnell wieder auf.
  • Auch wenn es paradox klingt, können die Unsterblichen weder richtig schwimmen noch ertrinken. Sie scheinen im Wasser zu „schweben“, da sie im Stand auf und ab wippen. Ansonsten sind sie im Wasser bewegungsunfähig und können euch dem zufolge nicht mehr verfolgen.
  • Eine weitere Besonderheit besteht darin, dass die „Zombies“ sozusagen unbeirrbar sind. Ihre Aufmerksamkeit ist ununterbrochen euch gewidmet. Selbst wenn zum Beispiel ein Gangmitglied versehentlich auf den „Zombie“ schießt, versucht dieser weiterhin euch zu töten und ignoriert das Gangmitglied.
  • Wenn der „Zombie“ einen Polizisten angreift, kann es passieren, dass der „Zombie“ eine Waffe in die Hand nimmt und euch damit weiter angreift.

Reaktionen anderer Passanten

Des weiteren sind auch die Reaktionen Sterblicher auf die „Zombies“ ziemlich ausgefallen:

  • Schlägt ein Untoter einen normalen Passanten, so reagiert der Sterbliche nicht und lässt sich sozusagen zusammenschlagen.
  • Greift der „Zombie“ einen Polizisten an, so zückt dieser zwar seine Waffe, unternimmt aber nichts.
  • Wird ein von Polizisten besetzter Streifenwagen von Unsterblichen attackiert, ist das Verhalten der Beamten erst richtig merkwürdig: Sie schalten Sirene und Signallichter an, steigen bewaffnet aus, steigen wieder ein, deaktivieren Signallichter sowie Sirene und verhalten sich, als wäre nichts gewesen.

Es macht den Eindruck, als wären die „Zombies“ für die normalen Passanten unsichtbar.

Verwundbarkeit

Auch wenn die „Zombies“ unsterblich zu sein scheinen, da sie die meisten Angriffe völlig unbeeindruckt überstehen, sind sie „nur“ fast unsterblich. Es gibt einige Methoden, mit denen man die Untoten töten kann. Die meisten davon wären für Sterbliche vollkommen ungefährlich und andersrum genau so: Für Sterbliche ist der Kugelhagel der Minigun ein Alptraum, aber „Zombies“ würden nicht einmal hinfallen. Die Methoden werden im Folgenden aufgelistet:

  • Spielt man Basketball, so fällt von den Untoten einer nach dem Anderen tot um.
  • Wenn man einen der Ticketautomaten aufruft und ihn wieder verlässt, sterben die „Zombies“ ebenfalls.
  • Steigt man in einen der Kräne ein, so ereignet sich dasselbe.
  • Man kann sie auch mit dem Mähdrescher überfahren.

Verteidigung gegen „Zombies“

Sollte man die oben genannten Mittel nicht zur Verfügung haben, gibt es einige hilfreiche Tricks:

  • Wenn man langsam fährt, kann man die Untoten mit dem Auto ins tiefe Wasser schieben. Das ist praktisch, weil die Unsterblichen dort weitgehend bewegungsunfähig sind und einen nicht mehr verfolgen.
  • Die Kettensäge ist ein äußerst nützliches Werkzeug, um die „Zombies“ auf Distanz zu halten.
  • Man kann die „Zombies“ auch durch schnelle Fortbewegung abhängen.

Galerie

  • Ein Untoter...
  • ...ist sehr standfest.
  • Im Wasser...
  • ...scheinen die „Zombies“ zu schweben.
  • „Zombies“ können in Autos stecken bleiben.
  • „Zombies“ können in Autos stecken bleiben.
  • Eine Untote tritt auf einen Pickup ein.
  • Basketball ist in San Andreas...
  • ...ein Spiel um Leben und Tod.
  • Die Betätigung eines Ticketautomaten haut so manchen „Zombie“ um. Wahrscheinlich waren die Flüge erschreckend teuer.
  • Da sieht man mal, wie anstrengend die Arbeit auf der Baustelle ist.
  • Unter dem Mähdrescher...
  • ...sind „Zombies“ und Sterbliche gleich.
*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.