FANDOM


Tiere nehmen in Grand Theft Auto V ihre bisher größte Rolle in der Grand-Theft-Auto-Serie ein. Zusammen mit einigen bereits bekannten Tieren bietet das Spiel mit vielen neu eingeführten Arten das bisher größte Repertoire an Lebewesen, die die Spielwelt bevölkern. Erstmals in der GTA-Reihe kann der Spieler mit ihnen interagieren, was sich jedoch im Wesentlichen auf Töten und Getötetwerden beschränkt. Mit dem Jagen und der Wildtier-Fotografie hat Rockstar Games zumindest den Wildtieren eigene Aktivitäten gewidmet. Es ist ebenfalls möglich, eine halluzinierte Form eines Tieres anzunehmen, indem man eine Peyote-Pflanze zu sich nimmt.

In Grand Theft Auto Online gibt es vermutlich aus Gründen der Server-Stabilität bis auf Ausnahmen (zum Beispiel Schmetterlinge oder Seesterne) keine Tiere.

Offizielle Übersicht

Das Spiel unterscheidet insgesamt 20 Landlebewesen, die über eigene Modelle, Texturen, Bewegungen, Laute und Verhalten verfügen und mit denen der Spieler interagieren kann (indem er sie zum Beispiel jagt):

Auf alle anderen unten aufgeführten Tiere treffen die oben genannten Merkmale nicht zu (bis auf Wassertiere).

Haustiere

  • Ein Hund
  • Eine Katze
  • Ein Pferd
  • Eine Kuh
  • Ein Schwein
  • Ein Huhn

Insekten

Insekten, GTA V

Alle aktiven Insekten, die es in GTA V gibt

Bienen kommen manchmal in den ländlichen Regionen vor.
Sie halten sich oft in der Nähe von Müllsäcken und -tonnen auf.
Diese Käfer sind ausschließlich nachtaktiv. Man kann sie unter anderem am Mount Gordo beobachten.
Ab und zu hört man das Zirpen von Grillen in grasbewachsenen Gegenden.
  • Sandbienen
Sie sind auf eine Wand in Los Santos aufgemalt.
Die Schmetterlinge tauchen sehr häufig in den ländlichen Regionen auf. Meist fliegen sie um Sträucher oder Blumen, die auf weitläufigen Wiesenflächen wachsen, herum.
Kakerlaken kommen bei Mülleimern sowie in Trevors Wohnwagen vor.

Vögel

  • Zwei Falken
  • Ein Kormoran
  • Zwei Krähen
  • Eine Möwe
Das Nationaltier der USA hat nur in den Next-Gen-Fassungen seinen Auftritt.
Physisch kommen sie im Spiel nicht vor, man kann ihre Rufe aber in Wäldern und auf Bergen vernehmen.
Diese Vögel gab es bereits in San Andreas des Jahres 1992. Sie fliegen hauptsächlich in der Wüste.
Diese Sperlinge sind nicht auffindbar – die Macher haben nur ihren Gesang im Spiel untergebracht.
Der Geier taucht nicht persönlich im Spiel auf, aber man hört ihn manchmal in der Wüste schreien.
Diese Finken hört, sieht aber man nicht.
Diese Seevögel kommen am Flussdelta des Zancudo River in der Nähe von Fort Zancudo vor. Dort stehen die scheuen Vögel meist am Flussufer und fliegen sofort weg, sobald sich der Spieler ihnen nähert.
Sie sind gut an ihrem Krächzen identifizierbar und treten in der Einöde von Blaine County in Erscheinung.
Möwen sind in San Andreas allgegenwärtig. Vor allem in küstennahen Regionen sind sie häufig anzutreffen.
Der Gesang des Rotschulterstärlings hallt durch die Waldregionen.
Neben „normalen“ Seevögellauten haben die Entwickler auch die Geräusche der Seevögel vom Saltonsee in das Spiel integriert.
Diesen Vogel bekommt man nicht zu Gesicht, aber sein Gesang tönt durch San Andreas’ wassernahen Regionen.
Die Spatzen reihen sich in die Reihe der Vögel ein, kommen aber nicht direkt im Spiel vor.
Auch die Spechte lassen sich persönlich nicht blicken, hinterlassen aber Baumklopfen in den Ohren der Spieler.
Diesen Singvogel trifft man nicht persönlich im Spiel an, aber man hört ihn.
Sie sucht man vergebens, auch wenn man ihrem Gesang folgt
Die fliegenden Ratten, wie sie besonders in Grand Theft Auto IV liebevoll genannt werden, sitzen oft in Parks, Wiesen oder auf Anzeigetafeln bei Autobahnen. Wenn man ihnen zu nahe kommt, fliegen sie sofort weg.
Dieser Fasanartige ist im Spiel nicht auffindbar, nichtsdestotrotz ertönt sein Gesang durch die Wälder.

Wassertiere

  • Ein Hai umkreist einen Taucher
  • Ein Delfin
  • Einer der Hammerhaie im Trailer
  • Ein Orca im Trailer
Megaptera novaeangliae tummelt sich nur in den Next-Gen-Fassungen des Spiels im Pazifik.
Diese Wale sind ebenfalls nur den PlayStation-4-, Xbox-One- und PC-Spieler vorbehalten.
Verschiedene Arten der Wassertiere schwimmen sowohl im Pazifik als auch in den Binnengewässern von San Andreas. In einem Striplokal steht an einer Theke ein Aquarium, in dem einige Fische ihre Runden drehen.
In Seenlage hört man Frösche quaken, allerdings taucht das Tier nie persönlich in Erscheinung.
Dieser Meeresbewohner „taucht“ nur in den Next-Gen-Versionen auf.
Die Korallen fristen ein eher trostloses Dasein im Spiel und bieten keinen weiteren Nutzen.
Neben den nicht näher beschriebenen Fröschen tauchen auch Laubfrösche im Spiel auf.
Die Orcas sind weiteres Getier, die PlayStation-3- und Xbox-360-Spieler nie zu Gesicht bekommen werden.
Die Meeresbodenbewohner sind ähnlich interaktiv wie die Korallen.
Wie das halbe Tierreich von GTA V macht auch der Stechrochen nur in der nächsten Konsolengeneration einen Auftritt.

Wildtiere

  • Ein Hase
  • Zwei Kojoten
  • Ein Puma
  • Zwei Ratten
  • Drei Wapitis
  • Ein Wildschwein
Sie machen die Wälder Blaine Countys nicht unsicher: Er ist nur auf einer Tafel beim Zancudo-River-Delta abgebildet.
Der Dammbauer teilt das Schicksal des Braunbären und zeigt sich nur auf der oben genannten Tafel und auf der Staatsflagge. In Ludendorff steht am Ortseingang eine Biberstatue.
Im Wald von San Andreas hört man ab und zu Eichkatzenlaute.
Sie hoppeln durch die Waldregionen des Blaine County.
Kojoten findet man des Öfteren in den Wüstengebieten von San Andreas. Sie sind nicht aggressiv, jagen jedoch häufig Autos hinterher.
Trevor behauptet gegenüber einer Immobilienmaklerin, dass Michael schon immer mit einem Babypanther in einem Bett schlafen wollte.
Berglöwen sind in den ländlichen Regionen von Süd-San-Andreas anzutreffen, vor allem in den Gebirgsregionen. Sollte der Spieler ihnen zu nahe kommen, attackieren sie ihn gelegentlich, in den meisten Fällen ergreifen sie aber die Flucht. Vor allem, wenn man sich in einem Fahrzeug befindet oder auf sie schießt, flüchten die Kuguars.
Diese Tiere sind in der Kanalisation und in ländlichen Gegenden anzutreffen.
Die sogenannten Rhesusaffen werden im Humane-Labor zu Versuchszwecken in Käfigen gehalten.
In der Mission Yoga beruhigt kommen Schimpansen in einer Zwischensequenz vor, allerdings entspringen diese Michaels Fantasie, da er sich gerade auf einem Drogen-Trip, ausgelöst durch Ketamin, befindet.
In einem Terrarium des Yellow Jack Inn und des Vanilla Unicorn werden Schlangen gehalten. In Blaine County warnen Schilder vor Klapperschlangen.
In den ländlichen Gebieten kann man Laute des Chipmunks vernehmen.
Bei den im Spiel als Wapitis bezeichneten Tieren handelt es sich vom Aussehen her eigentlich um Weißwedelhirsche, eine kleinere Hirschart, die ebenfalls in Nordamerika vorkommt. Von der Lautäußerung und Kompaktheit hingegen handelt es sich tatsächlich um Wapitis. Die im Spiel als „Rehe“ bezeichneten Tiere sollen die weiblichen Wapitis darstellen. Die unterschiedliche Bezeichnung hat ihren Ursprung in einer nicht ganz korrekten Übersetzung des Wortes „deer“, das allgemein mit „Hirsch“ oder „Wild“ (im Sinne von weiblichen Wapitis) besser übersetzt wäre. Aus der Fremdenmission mit Cletus geht dies auch aus dem Kontext hervor, da dort die geweihlosen Hirsche zunächst als weibliche Wapitis angesprochen werden, später dann aber in der SMS als „Rehe“ falsch übersetzt worden sind.
Die Waschbären sind im Spiel nur zu hören, man sieht sie jedoch nicht.
Wildschweine sind oft am Waldrand und in ganz Blaine County anzutreffen.
Persönlich treten sie nicht im Spiel auf, aber man hört sie manchmal durch die Nacht heulen.

Fabelwesen

Sonstige Tiere

  • Leoparden (als Fellmuster auf Bekleidung)
  • Papageien (auf Bekleidung)

Sodomie

Trivia

  • Auch Tiere können in GTA V den Notruf betätigen und den Spieler an die Polizei ausliefern.
  • Auf einigen Straßenschildern wird vor berittenen Pferden, Entenküken, Kühen und Wapitis gewarnt, die die Fahrbahn passieren könnten.
Tiere in der Grand-Theft-Auto-Serie
Vice City | San Andreas | GTA IV | Chinatown Wars | GTA V