FANDOM


Streng nach Vorschrift ist eine Mission aus Grand Theft Auto V.


Dialoge

Telefonanruf vor der Mission

  • Michael De Santa: De Santa.
  • Steven Haines: Das ist aber nicht der Name in deiner Akte, Michael. Steve Haines hier.
  • Michael: Ja, Agent Volltrottel. Hey, ist das arme Schwein, das wir für euch entführt haben, noch am Leben?
  • Haines: Überzeug dich doch selbst. Hier und jetzt. Trevor Philips ist auf dem Weg, um bei der Befragung zu helfen. Das Lagerhaus an der Dutch London in Banning.
  • Michael: Toll. Hört sich nach ’ner Party wie für mich an.

Vor dem Lagerhaus

(Trevor hockt mit heruntergelassener Hose hinter einem Müllcontainer)

  • Michael: Meine Güte. Was zum Teufel machst du da?
  • Trevor Philips: Oh, nichts.
  • Michael: Bist du grad beim Scheißen?
  • Trevor: Was kümmert dich das?
  • Michael: Scheiße, was stimmt mit dir nicht?

(Trevor zieht seine Hose hoch)

  • Trevor: Ich habe Verlustängste. Ich geh einmal die Woche zum Seelenklempner.
  • Michael: Ach, weißt du was, fick dich.

(er zeigt Trevor den Mittelfinger)

  • Trevor: Mann, nichts lässt einen schneller Eier in der Hose wachsen, als wenn man... äh... ein paar komische Regierungstypen in ’nem einsamen Gebäude trifft.

(sie gehen ins Lagerhaus)

Im Lagerhaus

(Haines ist im Gespräch mit Devin Weston)

  • Devin Weston: Hast du sein Gesicht gesehen, als ich ihm zum letzten Mal eine geknallt habe? Bumm!

(Haines bemerkt Michael und Trevor, die auf einer höhergelegenen Treppe aus einer Tür kommen)

  • Haines: Oh, meine Damen!
  • Trevor: Gott, du bist so ein Arschloch. Du da hinten (er zeigt auf David Norton), dich kenne ich, aber dich (er zeigt auf Devin Weston), dich kenne ich nicht.
  • Devin Weston: Tja, solange ich keinen Grund sehe, das zu ändern, belassen wir es doch dabei. Steve, ist mir ein Vergnügen. Oh!

(Weston besteigt die ersten Stufen der Treppe und bleibt kurz neben Trevor stehen. Beide sehen sich für einen einen Moment fest in die Augen, bevor Weston weiter nach oben geht)

  • Trevor: Der erinnert mich an diese Typen aus der Werbung für die Pillen, mit denen Männer mittleren Alters noch einen hochkriegen.

(Weston lacht kurz unbeeindruckt auf)

  • Haines: Hey, Devin Weston... ist ein sehr guter Freund von mir, also pass auf, was du sagst, klar? Denn eins kann ich dir sagen, der Typ schleppt mehr Bräute ab als... als ein Abschleppdienst (lacht).
  • Trevor (leise und unbeeindruckt-ironisch): Scheiße, den Spruch muss ich mir merken. (er deutet auf Norton) Du da... wo sind wir uns begegnet?
  • Dave Norton: Nirgends, Kumpel.
  • Trevor: Doch, sind wir.
  • Michael: Hey, was machen wir hier?
  • Haines: Das.

(aus einer Garage holt Haines Ferdinand Kerimov hervor, der an den Armen gefesselt ist)

  • Ferdinand Kerimov: Bitte... Halten Sie mir diesen eiskalten Bastard vom Leib.
  • Haines: Schon gut. Ferdinand, er ist weg, er ist weg. Ich habe hier jetzt ein paar neue Freunde.

(sie setzen Kerimov auf einen Stuhl)

  • Norton: Das ist Michael und das... das ist Trevor.
  • Kerimov: Nein.
  • Haines: Ja, unser Freund hier behauptet, er wüsste von nichts.
  • Kerimov: Ich–Ich weiß gar nichts. Ich weiß nichts.

(Haines klebt Kerimovs Beine mit Band aneinander)

  • Kerimov: Das habe ich Ihnen doch schon gesagt. Ich weiß nichts, ab... ab... absolut nichts. Bitte. Bitte.
  • Haines: Du weißt Bescheid über die Aserbaidschaner.
  • Kerimov: Wie?
  • Haines (lauter): Aserbaidschaner!

(er klebt Kerimovs Arme an die Armlehnen)

  • Kerimov: Ich mache Audio-Video, Hi-Fi-Audio-Video. Er ist ein Top-Mann, guter Preis, VIP, verstehen Sie?
  • Haines: Du bist ein beschissener Spion.
  • Kerimov: Oh, nein, nein, nein. Ich bin kein Spion.

(Haines hält einen Benzinkanister in die Höhe und schüttelt ihn)

  • Haines: Und die Arschlöcher von der Agency wissen das.

(er hebt eine Zange von einem Werkzeugtisch hoch und öffnet und schließt sie ein paar Mal)

  • Kerimov: Nein...
  • Haines: Also muss ich wissen, was du ihnen gesagt hast und was sie dir gesagt haben.
  • Kerimov: Ich... Ich hab denen das... Das Gleiche gesagt wie Ihnen.

(Haines stellt ein Gerät auf einem Tisch neben Kerimov)

  • Haines: Was?
  • Kerimov: Ich... Ich...

(er klebt zwei Herzfrequenzmesser auf Kerimovs Brust)

  • Haines: Das ist nicht schlimm.
  • Kerimov: Das Haus in Rockford Hills. Der Mann, dem es gehörte, arbeitet im Konsulat. Mehr weiß ich nicht.
  • Haines: Ist das alles?
  • Kerimov: Das ist alles. Das ist alles.
  • Haines: Wir bringen ihn zum Reden.
  • Kerimov: Ich gehe. Nein, nein, nein, nein.
  • Haines: Ihr beide fahrt hoch nach Rockford Hills...
  • Kerimov: Nein...
  • Haines: ...und sobald wir herausgefunden haben, welcher Typ der mit dem Problem ist, erledigt ihr ihn.
  • Kerimov: Nein, nein...
  • Haines: Ich hab’s nämlich satt, dass diese Ärsche von der Agency...
  • Kerimov: Nein, nein... Bitte...
  • Haines: ...ständig den Ruhm einheimsen.
  • Kerimov: Lasst mich gehen...
  • Michael: In Ordnung, was zum Teufel ist das alles hier?

(Trevor geht zur Werkzeugbank und hält die Zange in die Luft)

  • Trevor: Eine schöne Zeit, Kumpel.
  • Kerimov: Es ist keine schöne Zeit...
  • Haines: Weißt du, mach doch mal eine Spazierfahrt. (zu Trevor) Du machst dich an die Arbeit und, äh... Ich bin nicht hier.
  • Kerimov: Nein, n...

(Michael und Norton gehen)

Mission

Die Mission wird gestartet, sobald der Anruf des FIB beantwortet wird. Nachdem sich alle zusammen in einer Halle getroffen haben, fahren Michael und Dave Norton an die von Ferdinand Kerimov genannte Adresse, die sich jedoch als Fehler herausstellt. Nun ist es an Trevor, den Gefangenen zu foltern, um an die nötigen Informationen zu kommen. Dabei muss darauf geachtet werden, dass der Puls nicht zu hoch steigt. Erleidet Mr. K einen Herzstillstand, wird er durch eine Adrenalinspitze zurück ins Leben befördert. Nach einer Weile erhält man eine neue Adresse. Michael und Dave beobachten von einem Diner-Parkplatz aus eine Party. In der Menschenmenge können Sie die Zielperson jedoch nicht ausfindig machen, was weitere Folterungen von Nöten macht. Die Beschreibung ist zunächst noch zu ungenau, worauf Mr. K weiter gefoltert wird. Die Zielperson wird als bärtig, linkshänder und Kettenraucher beschrieben. Michael kann eine solche Person auf dem unteren linken Balkon ausmachen, worauf dieser von ihm erschossen wird.

Wieder als Trevor spielend bekommt ihr von Steve Haines den Auftrag Mr. K umzubringen. Trevor fährt Kerimov jedoch an den Flughafen und setzt ihn dort aus mit dem Befehl auszureisen und nie wieder in Los Santos aufzutauchen. Geschwächt von der Folter stürzt Kerimov die Treppe hinunter. Sein Verbleib ist seither unklar.

Im Gespräch zwischen Trevor und Mr. K zum Flughafen merkt Trevor an: "Folter ist nur für den Folterer da. Oder für denjenigen, der die Folter anordnet. Man foltert um des Spaßes Willen! Wir alle sollten uns das eingestehen. Um Informationen zu erlangen, ist sie nutzlos."

Zusätzliche Ziele (100%)

  • Halt mich jetzt nicht auf - Schaffe es, ohne dass Mr. K das Herz stehen bleibt
  • Unter Strom - Foltere Mr. K mit Elektroschocks
  • Der Zahn muss raus - Reiss Mr. Ks Zahn raus
  • Schlüsselerlebnis - Schlag Mr. K mit dem Schraubenschlüssel
  • Das ist legal! - Foltere Mr. K mit Waterboarding

Missionsende

Die Mission ist fehlgeschlagen wenn, Michael oder Trevor verhaftet oder Ausser Gefecht gesetzt werden, Dave Norton oder Mr. K sterben oder wenn an der Party das falsche Ziel getroffen wird.

Trivia

  • Die Folterszene der Mission ging nach Veröffentlichung des Spiels durch die Presse und wurde kontrovers diskutiert, da sie „Spieler zwingen würde, hinzuschauen“[1]. Der Bayrische Rundfunk äußerte sich, dass der Testspieler „[...] dabei gezittert“ habe und ihm „schlecht vor Ekel“ gewesen sei. „Ab da hatte ich null Bock mehr auf GTA V“[2]. Diverse Kritiken behaupteten jedoch, dass GTA V durch solche Szenen und andere Erfüllungen von Klischees im Spiel zugleich Kritik am Realismus der amerikanischen Lebensweise widerspiegeln würde.[3][4]
  • Nach der ersten Zwischensequenz liegen hinter dem Container tatsächlich Trevors Exkremente.
  • Wenn man, während man Sterne hat, zum ersten Ziel, Cesars Place, fährt und die Menschen, die dort stehen, verscheucht, dann schweben das Mikro und die Kamera.
  • Während der Fahrt nach Chumash erfährt man als Michael, was wirklich in North Yankton passiert ist. Michael hat die Crew von Anfang an in eine Falle laufen lassen, als Teil eines Deals mit dem FIB, der es ihm ermöglichte, aus dem Geschäft auszusteigen und ein neues Leben ohne Kriminalität anzufangen. Und Brad ist nicht, wie Trevor vermutet, in einem Bundesknast inhaftiert, sondern in Michaels falschen Grab in North Yankton beerdigt. Die Nachrichten, von denen Trevor glaubt, sie stammten von Brad, wurden in Wahrheit vom FIB geschrieben.

Einzelnachweise

  1. spiegel.de
  2. br.de
  3. taz.de
  4. theguardian.com
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.