FANDOM


Peter Dreyfuss (möglicher Tod † 2013 in Los Santos) ist ein immigrierter Regisseur aus Grand Theft Auto V. In den 1970er-Jahren erlangte er den Ruf eines „Genies“, ehe in den 1980er-Jahren sein Film „Letzter Wille & Testament“ ein Misserfolg wurde. Die Kritik verärgerte ihn so sehr, dass er schwor, nie wieder Filme zu drehen. In der Folgezeit traten mehrere Frauen mit Vorwürfen an die Öffentlichkeit, er sei ein Sexualstraftäter. 2013 arbeitet Dreyfuss an einem Comeback, als er in „einem Akt der Selbstjustiz“ (O-Ton Daily Globe) getötet wird. Kate Ohajan bezeichnet seine Filme als „post-dekonstruktionalistisch-absurdistisch“ und stellt die Frage, ob jemand wisse, worum es in Dreyfuss’ Filmen gehe.

1975, im Alter von 25 Jahren, folterte und tötete er Leonora Johnson. Danach schrieb er einen Brief an David Richards, in dem er von dieser Tat berichtet. Der Brief besagt, dass er sie für künstlerische Zwecke getötet hatte. Richards zerriss daraufhin den Brief und zerstreute ihn rund um Los Santos und Blaine County. In dem Brief wird außerdem klar, dass er und Richards vor 1975 zwei Prostituierte bezahlten, damit sie sich gegenseitig erstachen.

Nachdem alle 50 Stücke des Briefs gesammelt wurden, besucht Franklin Clinton Dreyfuss in der Mission Ein Sternchen in Vinewood in dessen Haus, um ihn mit dem Mord zu konfrontieren. Dreyfuss versucht, zu fliehen, wobei der Spieler entscheiden kann, ob Dreyfuss getötet werden oder am Leben bleiben soll.

Trivia

  • Sowohl sein Aussehen als auch seine Persönlichkeit haben Ähnlichkeiten zum Regisseur Roman Polański.
  • Sein Nachname basiert wahrscheinlich auf dem von Schauspieler Richard Dreyfuss beziehungsweise spielt auf diesen an.
  • Er besitzt einen Stern auf dem Walk of Fame.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.