FANDOM


Zeile 186: Zeile 186:
   
 
[[en:Gordon Moorehead Rides Again]]
 
[[en:Gordon Moorehead Rides Again]]
[[Kategorie:Radiosendungen]]
 
 
[[Kategorie:Fernsehsendungen]]
 
[[Kategorie:Fernsehsendungen]]
 
[[Kategorie:VCPR-Sendungen]]
 
[[Kategorie:VCPR-Sendungen]]
  +
[[Kategorie:Radioabschriften]]
 
[[Kategorie:Übersetzungen]]
 
[[Kategorie:Übersetzungen]]

Version vom 10. März 2016, 20:46 Uhr

Moorehead Rides Again (dt. Moorehead wieder auf Achse) ist eine Radiosendung aus Grand Theft Auto: Vice City Stories und Grand Theft Auto V, die anfangs zwischen den 1940ern und den 1950ern vom Vice City Broadcasting System und vom Bald Eagle Broadcasting System ausgestrahlt wurde. Die Sendung feiert 1984 ein Comeback auf VCPR und 30 Jahre später erneut als Zeichentrickserie auf CNT.

Die Charaktere

Die Sendung hat in Vice City Stories drei Hauptcharaktere: Detective Gordon Moorehead, seine Assistentin Molly Malmstein und ihr hispanischer Gefährte Pablo, auch der Chief, der Polizeichef des Vice City Police Department, hat einen Auftritt. In GTA V wurde der Handlungsort von Vice City nach Vinewood verlegt, die ersten drei Personen tauchen erneut auf, neu hinzu stößt der Indianerhäuptling.

Die VCPR-Moderatoren Michelle Montanius und Jonathan Freeloader sagen, die Show kehre nach 32 Jahren zurück, womit sie vermutlich 1952 abgesetzt wurde. Die Feministin Michaela Carapadis kritisiert die Sendung, während der Ansager auch wenig Interesse an der Show zu haben scheint: Er nennt den Protagonisten Mooreland, George Moorecock und Jeremy Moorehead.

Die Sendung basiert anscheinend auf der Dick Tracy Show, einer amerikanischen Zeichentrickserie aus den 1960ern.

Folgen

Moorehead and the exploding Breasts

Moorehead-Rides-Again-Logo

Das Logo, Vice City Stories

In der Folge, die in Vice City Stories ausgestrahlt wird, sind Moorehead und Malmstein auf der Suche nach einem vermissten Fischer (Pete Banbury), den sie im Sumpfland vermuten. Sie machen seine Tochter (Lily) ausfindig, die Moorehead aus Sorge vor einer Zukunft als Prostituierte tötet. Ihr Vater sagt später allerdings, dass sie Lehrerin werden wollte.

Moorehead und Malmstein treffen auf den Chief, der zuerst die Ermittlungen einstellen will, dann aber nachgibt, und ihnen das Recht einräumt, im Bedarfsfall zu töten. Die beiden begegnen auch Pablo und teilen sich auf: Moorehead bleibt bei Pablo, unterdessen sucht Malmstein den Sumpf nach Banbury ab.

Sie findet ihn schließlich und informiert ihn über den Tod seiner Tochter. Pete, außer sich, bricht in Tränen aus, woraufhin Malmstein seine Männlichkeit in Frage stellt und nach Moorehead ruft. Moorehead bringt Pete dann mit Napalm um wegen der Organisation eines Prostitutionsrings und Zurückhalten von Immobilien. Am Ende der Episode explodieren Malmsteins Brüste.

Besetzung

  • Gordon Moorehead, Pablo: Lloyd Floyd
  • Molly Malmstein: Jen Cohn
  • Chief: Jeff Steitzer
  • Pete Banbury: Jeff Steitzer
  • Sprecher: J.R. Horne

Abschrift

  • Jonathan Freeloader: Sie hören VCPR, ich bin Jonathan Freeloader. Als Nächstes kommt eine Sendung, die zuletzt in den 40ern bei uns im Radio lief. Sie zeigt, was passiert, wenn Unternehmen Schleichwerbung machen. Wir spielen eine Wiederholung von „Moorehead Rides Again“, eine Sendung, die bei Brandstiftern und Umweltschützern gleichermaßen beliebt war. Wir fanden sie im Archiv und dachten, dass sie Ihnen vielleicht gefallen könnte. Aber eigentlich brauchen wir nur Füllmaterial und wir haben kein Geld mehr. Sie hören VCPR – Spitzenunterhaltung für alle Altersklassen und Bildungsschichten.
  • Sprecher: Moorehead Rides Again! Gordon Moorehead und die explodierenden Brüste! Diese Folge von „Moorehead Rides Again“ wird Ihnen vom Vice City Broadcasting System und der Friendly Napalm Company of Florida präsentiert, denn wenn Sie der Busch stört, ist unser Napalm Ihr bester Freund. Ich habe da mal eine Frage: Hätten Sie gern eine bildhübsche bronzene Mitgliedsmedaille, die Sie als besonderen Freund von Gordon Moorehead und als redliches Mitglied seiner neuen 1946er-Bevölkerungsschutz-Mannschaft identifiziert? Sie werden sie sofort Ihren Freunden zeigen und sie überallhin mit hinnehmen wollen. Wie eine echte Tapferkeitsmedaille. Auf der Vorderseite ist Gordon Mooreland abgebildet, wie er einen Halunken schnappt, daneben Bilder seiner Freunde: Molly Malmstein und der Chief. Außerdem besondere Symbole wie Buchstaben und Zahlen, die Wichtiges aussagen, genau wie Bücher und Hunde. Aber das war noch nicht alles – auf der Rückseite befindet sich das Tollste an Ihrer bronzenen Mitgliedsmedaille der Bevölkerungsschutz-Mannschaft: eine echte Kugel. Probieren Sie sie. Der unverwechselbare Bleigeschmack beweist ihre Echtheit, Blei steckt voller Nährstoffe. Fragen Sie nur die Langfinger, die von Jerry Moorehead vollgepumpt wurden. Sobald sie Blei gefressen haben, waren sie die längste Zeit ihres Lebens kriminell. Helfen Sie uns! Du erhältst deine gratis Kugel beim Friendly-Napalm-of-Florida-Händler deines Vertrauens, indem deinen Vater überzeugst, zehn Liter der Qualitätsware zu erwerben, und schon bekommst du ein Anmeldeformular, um sofort Mitglied in der Bevölkerungsschutz-Mannschaft zu werden. Einfach ausfüllen und einen Zehn-Dollar-Scheck an Napalm Promotions, Inc. schicken. Und ehe du dich versiehst, bekämpfst du das Verbrechen in der aufblühenden Metropole Vice Beach oder unten auf den Inseln mit George Moorecock und seiner Bande. Ganz recht, es kostet dich keinen Cent. Also worauf wartest du? Wie Jeremy Moorehead sagen würde: „Du weißt, wer ich bin – ich bin deine Chance, auf dem Weg nach unten Buße zu tun – peng, peng, peng!“ Und jetzt zu Gordon Moorehead in „Moorehead Rides Again“ – Gordon Moorehead und die explodierenden Brüste. Moorehead war neulich in Vice Beach, um einen Fischer aufzusuchen, der als vermisst gemeldet wurde. Die Tochter des Fischers erklärte gerade die Umstände seines Verschwindens, als plötzlich ein Schuss fällt (ein Schuss fällt) – die Tochter war tot. Moorehead und Molly Malmstein nahmen sofort die Ermittlungen auf. Moorehead war überzeugt, diesen heimtückischen Fall gelöst zu haben...
  • Molly Malmstein (aufgelöst): Gordon? Nein! Sie ist tot! Bist du verletzt, Gordon? Wie hältst du das bloß aus?! Ich meine, diese Frau wurde während eures Gesprächs niedergeschossen. Ich fühle mich der Ohnmacht nahe und mir ist bange zu Mute.
  • Gordon Moorehead: Weil du eine Frau bist. Beruhige dich.

(er gibt ihr eine Ohrfeige)

  • Molly: Kein Grund, gleich zuzuschlagen, aber – ich habe es wohl verdient. Gordon, du bist toll. In deiner Anwesenheit fühle ich mich gleich viel sicherer. Wer hat sie erschossen?

(er gibt ihr eine Ohrfeige)

  • Molly: Oh!
  • Moorehead: So, jetzt geht’s mir besser, hilft mir beim Nachdenken. Molly, ich verstehe, dass du als Frau mehr fürs Kochen als für Mordfälle übrighast, also mache ich es dir leicht: Du glaubst bestimmt, das war dieselbe Verbrecherbande, die auch den Fischer entführt hat?
  • Molly: Aber ja!
  • Moorehead: Ja, und genau deswegen wirst du nie ein Mann sein. Sie war es nicht.
  • Molly: Ach, nein?
  • Moorehead: Nein.
  • Molly: Wer hat dann die Fischertochter ermordet?
  • Moorehead: Ich.
  • Molly: Du? Aber, oh, warum?
  • Moorehead: Es ist nun mal so, dass es vieles gibt, was du nicht verstehst, wegen dieses verfluchten Giftstoffs Östrogen, das planlos durch deine Adern fließt.

(Molly seufzt)

  • Moorehead: Jetzt, wo der Vater vermisst ist, war das Mädchen eine Weise, und Mädchen ohne Eltern enden fünfmal häufiger als andere Kinder als Prostituierte. Eine abgestürzte Frau, die amerikanische Ehen zerstört oder Schlimmeres.
  • Molly: Oh, das ist ja furchtbar.
  • Moorehead: Ich weiß, deswegen habe ich sie erschossen und hier in den Fluss geworfen. Ich habe sie vor sich selbst und dem Rest der Gesellschaft bewahrt. Aus ihr wäre eine Frau geworden, die amerikanische Männer um ihr sauer verdientes Geld bringt.
  • Molly: Du bist ein Held, Gordon. Das ist Zivilcourage! Was ist mit dem Fischer?
  • Moorehead: Ich sag dir was: Die Entführer haben nun niemanden mehr, den sie erpressen können, also müssen sie ihn bald freilassen. Wenn es so weit ist, sind wir zur Stelle.
  • Molly: Gordon, du bist ein Genie.

(er gibt ihr eine Ohrfeige)

  • Moorehead: Mache dich nicht lächerlich, ich tue hier nur meinen Job. Dir ist noch etwas entgangen, Molly.
  • Molly: Was denn?
  • Moorehead: Bevor sie tragisch ums Leben kam, sagte die Tochter, dass ihr Vater unbewaffnet war und nie eine Pistole bei sich trug. Du weißt, was das bedeutet?
  • Molly: Ja!
  • Moorehead: Exakt, Molly, dass er ein Weichei ist. Wenn er vom Tod seiner Tochter erfährt, bricht er bestimmt in Tränen aus.
  • Molly: Was sind das für Männer, die weinen, Gordon?
  • Moorehead: Keine Ahnung. Vielleicht jemand, der eine Hure verloren hat. Wahrscheinlich die Sorte Mensch, die eine Tochter zu einer Billignutte erzieht, Molly. Eine kranke Gestalt und vermutlich Kommunist.
  • Molly: Ich mag keine Kommunisten. Ich zeige nur ungern starke Gefühle, aber ich glaube, ich hasse diesen Fischer.
  • Moorehead: Hasse ihn nicht, Molly. Hilf mir, ihn zu finden und ihn umzubringen.
  • Molly: Nichts lieber als das.

(Musik und Sirenen)

  • Molly: Der Chief ist im Anmarsch.
  • Moorehead: Welch Überraschung, die Polizei kreuzt auf, wenn das echte Verbrechen bereits geklärt ist.
  • Chief: Moorehead, Miss Malmstein, ich hatte Ihnen doch verboten, sich einzumischen!
  • Moorehead: Mit Verlaub, Chief, ohne mich wäre diese Stadt am Boden, bevor sie überhaupt aufgestanden ist. In Vice Beach sollte Frieden herrschen, mit aufrichtigen Einwohnern... und Amerikanern. Doch bei der Suche nach dem Fischer haben wir einen illegalen Kommunisten enttarnt und schlimmer: einen Mann, der Frauen in ein Leben abscheulicher und unaussprechlicher Sittenlosigkeit führt.
  • Chief: Ausgezeichnet, Moorehead. Sie sind der beste Mann in diesem Laden. Ich stehe zu 100 Prozent hinter Ihnen. Töten Sie, wen Sie töten müssen.
  • Moorehead: Danke, Chief, Sie sind ein guter Polizist in einer schwierigen Lage.
  • Chief: Aber, Moorehead, wer macht denn so etwas Schreckliches in unserer schönen, neuen Stadt?
  • Moorehead: Nicht wer, Chief, er – der.
  • Molly: Wer denn?
  • Moorehead: Der vermisste Fischer. Er hat seinen Tod vorgetäuscht, um uns auf den Holzweg zu führen.
  • Chief (nachdenklich): Ein Fischer, natürlich, bringt seine eigene Tochter um. (in normaler Stimmlage) Moorehead, ich weiß, dass wir Meinungsverschiedenheiten hatten, aber die Stadt braucht Sie. Unsere aufstrebende Strandmetropole ist durch solche Skandale in Gefahr. Sie müssen diesen Mann um jeden Preis zur Strecke bringen.
  • Moorehead: Ja, Chief, Sie können wie immer auf mich zählen. Er hat sich vermutlich im Sumpf versteckt.
  • Chief: Ja, Moorehead, erstens: Wir sagen dazu nicht „Sumpf“, sondern „anziehend wirkende Feuchtgebietslandschaft vor unserer Haustür in diesem wunderschönen Teil unserer Welt“.
  • Moorehead: Tschuldigung.
  • Chief: Zweitens: Wenn Sie sich ins Sumpfgebiet begeben, werden Sie wahrscheinlich Hilfe brauchen.
  • Moorehead: Ich und Hilfe? Ich bin Gordon Moorehead und kein Russenbulle.
  • Chief: Ich meinte diese Art von Hilfe: Friendly Napalm. Unverzichtbar, wenn man Wälder oder Fleisch verbrennen möchte.
  • Moorehead: Whoo, das heißt, Friendly Napalm hilft sowohl bei der Verbrechensbekämpfung als auch im Haushalt?
  • Chief: Ganz genau. Als Polizist, Vater und stolzer Amerikaner, der in zwei Kriegen gedient hat–
  • Moorehead: Amen.
  • Chief: –benutze ich ausschließlich Friendly Napalm. Es geht nichts über eine Substanz, die an der Haut backt und dich bei lebendigem Leibe röstet, um deine gegenwärtige Staats- und Wirtschaftsordnung zu überdenken.
  • Moorehead: Besten Dank, Chief, bis dann.
  • Molly: So warte doch, Gordon, ich komme mit.
  • Moorehead: Nein, Molly, das ist zu gefährlich für Frauen, sogar für Wadenbeißer wie dich.
  • Molly: Ich gebe ja zu, dass ich manchmal schwach und irrational und launisch und ein Viertel des Tages unerträglich bin, aber ich würde alles tun, um für Gerechtigkeit zu sorgen, alles! Außerdem, mit wem willst du sonst reden?
  • Moorehead: Hey, du hast Recht, Molly. Du bist immer gut... für einen Schlag ins Gesicht.

(er gibt ihr eine Ohrfeige)

  • Molly: Oh, vielen Dank! Los, Gordon. Glaubst du, wir kommen aus diesem Dreckloch raus?
  • Moorehead: Ich weiß nicht, aber ich weiß, dass ich ein Mann bin, ich weiß, dass du eine Frau bist, ich weiß, dass ich dir gerne etwas sagen würde. Etwas Schönes.
  • Molly: Whoo.
  • Moorehead: Etwas Ernstgemeintes, aber dafür ist jetzt keine Zeit. Dafür ist die Sache zu heftig. Ganz Vice Beach ist bedroht. Darum geht Moorehead wieder auf Achse.

(Musik)

  • Sprecher: Später, in den trüben Untiefen des Sumpfgebiets...
  • Molly: Hier ist es echt sumpfig und unterentwickelt.
  • Moorehead: Ja, und jetzt halte den Rand.
  • Molly: In Ordnung, entschuldige bitte.
  • Moorehead: Schon ok. Ich habe Pablo herbestellt. Seine mexikanische List könnte uns weiterbringen.
  • Molly: Ja, er ist Ausländer, aber ab und an doch zu was zu gebrauchen.
  • Moorehead: Genau. Hey! Was war das für ein Geräusch?
  • Molly: Ich habe nichts gehört.
  • Moorehead: Da, dieses Pfeifen.

(Pfeifen)

  • Molly: Das ist Pablo!
  • Moorehead: Pablo, du alter Fuchs.
  • Pablo: Ah, buenas noches, Amigo! (verlegen) Buenas noches, Señorita Malmstein!
  • Molly: Pablo, was treibst du denn hier?
  • Pablo: Ah, Pablo kann no sagen, Señorita, aber weil du es bist: Ich war auf Spurensuche meiner Vorfahren.
  • Molly: Aber ich dachte, du wärst Mexikaner! Warum sollten sie in Florida begraben sein?!
  • Pablo (resigniert): Ja, das ist wahr, sie sind nicht hier. (freudig) Hey, kann ich euch Tortilla-Chips anbieten?
  • Moorehead: Pablo, zum Essen ist jetzt keine Zeit. Vice Beach ist in Gefahr. Ein brutaler Mörder, Zuhälter und Kommunist läuft in dieser wunderschönen Feuchtgebietslandschaft vor unserer Haustür frei herum. Wir müssen ihn ausfindig machen und zur Rechenschaft ziehen.
  • Pablo: Aber, Gordon, welcher Vollidiot würde sich in diesem lebensfeindlichen Sumpf verstecken? Hier gibt es lauter Alligatoren, Schlangen und Seekuh-Kacka. Freiwillig lässt sich hier doch niemand nieder.
  • Moorehead: Ihr Ausländer habt keinen Schimmer. Du bist primitiv, Pablo, aber ein guter Typ. Dieses Kleinod ist eine Wohlfühloase, sofern man kein Problem mit menschenfressenden Reptilien, Haibadestränden und Tropenkrankheiten hat. Aber was soll’s. Wie schnappen wir nun diesen Kerl?
  • Pablo (genervt): Wir teilen uns auf und suchen die Sümpfe ab.
  • Moorehead: Das heißt „Feuchtgebiete“.
  • Pablo: Jaja. Sobald wir ihn gefunden haben, und nur dann–
  • Molly: Was?
  • Pablo: –bringen wir ihn zur Strecke und trinken Tequila!
  • Moorehead: Eine Schnapsidee, könnte aber hinhauen.
  • Pablo: Sí, bei den Speeren meiner Vorfahren: Wir finden diesen irren Mörder. Ihr Americanos und wir sind Freunde bis an unser Lebensende.
  • Molly (entzückt): Oh, für immer...

(Moorehead gibt ihr eine Ohrfeige, sie schreit kurz auf)

  • Moorehead: Wir bilden Teams. Molly, du durchquerst diesen sumpfigen Busch und schwimmst die Sümpfe ab. Das ist sicherer. Pablo und ich fahren auf der Straße hinter dir her. Auf geht’s.

(Musik. Man hört Molly schwimmen)

  • Molly: Dieser Killer, der den Immobilienmarkt zu Grunde richtet, muss hier irgendwo stecken. Es kann doch niemand ein Interesse daran haben, Vice Beaches Ruf zu zerstören. So etwas Grausames!
  • Fischer: Hilfe! Hilfe!
  • Molly: Wer schreit da?
  • Fischer: Ich bin ein einfacher Fischer. Ich habe mir das Bein gebrochen und harre hier seit zwei Tagen aus.
  • Molly (mitfühlend): Oh... (ernst) Hey! Du bist dieser Unruhestifter!
  • Fischer: Hören Sie, Lady, ich habe wirklich große Schmerzen, könnten Sie Hilfe rufen?
  • Molly: Du versuchst, die Stadt in den Abgrund zu stürzen, Grundstückspreise zu drücken und unter die Kontrolle von Kommunisten zu bringen!
  • Fischer: Ich weiß nicht, was Sie meinen. Ich heiße Pete Banbury, ich fische hier seit 20 Jahren. Ich versuche nur, meinen Lebensunterhalt zu verdienen und meine Tochter vernünftig zu erziehen.
  • Molly: Tja, Pete, ich habe gute Nachrichten für dich: Gordon Moorehead hat deine Tochter davor bewahrt, Ehren zu zerstören und eine Nutte zu werden!
  • Fischer: Meine Lily? Sie will Lehrerin werden, keine Nutte. Was labern Sie da?
  • Molly: Es hat sich ausgelehrert.
  • Fischer: Warum?
  • Molly: Weil sie tot ist!
  • Fischer: Oh, nein, bitte nicht! Damit komme ich nicht klar. (weint) Erst mein Bein und jetzt das!
  • Molly: Oh, du heulst ja!
  • Fischer: Natürlich weine ich, meine einzige Tochter ist tot!
  • Molly (schreit): Was bist du nur für ein Mann?! Du bist garantiert Kommunist!
  • Fischer: Bitte holen Sie Hilfe. Mein Bein läuft grün an und ich stehe unter Schock.
  • Molly (schreit): Hilfe! Gordon, Gordon, er reißt an meinen Sachen!
  • Fischer: Stimmt doch gar nicht, i-ich stehe auf schlanke Frauen.
  • Molly: Oh!
  • Fischer: Bitte, ich brauche einen Arzt!
  • Moorehead: Nicht so schnell, du Mistkerl. Erst lässt du deine Tochter anschaffen und trittst in eine Kommunistenpartei ein und jetzt greifst du meine Assistentin an, die reizende, aber leicht korpulente Molly Malmstein.
  • Fischer: Aber–
  • Moorehead: Ich töte dich, und wenn’s das Letzte ist, was ich tue...
  • Fischer: Ich bitte Sie, ich habe nichts getan.
  • Molly: Gordon, Gordon, er hat eine Waffe!
  • Fischer: Ich bin unbewaffnet!
  • Moorehead: Kugeln sind bei solch Psychos wirkungslos, sie treiben sie nur an. Was sollen wir tun, listiger Pablo?
  • Pablo: Sí, mein Sombrero sagt, nimm das Friendly Napalm.
  • Moorehead: Gute Idee, Wahnsinn.
  • Molly: Dieser Ausländer ist ein Genie!
  • Moorehead: Tretet zurück. Du hättest Vice Beach nie betreten sollen, du Psycho.
  • Fischer: Ich lebe hier seit 55 Jahren. Die Immobilienmakler haben alles Grün und Wildleben zerstört.
  • Moorehead: Lügner! Du stehst dem Fortschritt im Weg. Stirb!

(der Fischer brüllt vor Schmerz. Man hört lodernde Flammen)

  • Molly: Wer hätte gedacht, dass so etwas Wunderbares wie ein Napalmfeuer ein kriminelles Genie wie ihn in solch einem Licht erstrahlen lässt.
  • Pablo: Irre, ihr Americanos habt doch nicht mehr alle Latten am Zaun. Hey, wer möchte einen Tequila?!

(Musik)

  • Molly (schreit): Oh, nein!
  • Moorehead: Was ist?

(Detonation)

  • Moorehead: Meine Güte, ihre Brüste sind explodiert.
  • Pablo: Du heiliger Bimbam!
  • Moorehead: Du hast Recht, Pablo, diese Stadt ist sicher. Aber neuer Ärger liegt in der Luft. Moorehead wird wieder auf Achse gehen.
  • Sprecher: Das Vice City Broadcasting System und die angeschlossenen Rundfunkanstalten im ganzen Land zeigten: Moorehead Rides Again – „Gordon Moorehead und die explodierenden Brüste“ von B.H. Wolsall. Diese spannenden Fälle werden jede Woche zur selben Zeit ausgestrahlt. Alle Namen, Charaktere, Orte und Ereignisse sind frei erfunden.
  • Jonathan: Ein Jammer, dass Napalm nicht mehr im Handel ist.
  • Michelle Montanius: Ich könnte ein Fass gut gebrauchen... oder ferngesteuerte Sprengstoffkörper.
  • Jonathan: Aber das ist der Preis des Fortschritts, ebenso wie Sümpfe trockenzulegen, um Golfplätze zu bauen, und meine Frisur. Ich finde die Sendung super. Einige Bilder sind nicht mehr zeitgemäß, aber es ist gute Unterhaltung, die die Werte der Patriarchie in unserer Gesellschaft zeigt.

Moorehead and the Soviet Tit Wank oder Reds under the Bed

Moorehead-Rides-Again-Logo 2

Das Logo, GTA V

In der Folge aus dem Jahr 1947 erfahren Moorehead und Malmstein von einem Indianerhäuptling, der Product-Placement für Redwood Cigarettes betreibt, dass ein Kommunist in der Stadt, und dass dieser Kommunist ihr mexikanischer Freund Pablo sein soll. Sie machen sich im hiesigen Filmstudio auf die Suche und finden diesen schließlich in einem Zimmer, in denen mehrere Kommunisten an Propagandafilmen arbeiten. Sie fesseln alle im Raum und werfen Napalm hinein.

Besetzung

  • Gordon Moorehead, Russe, Pablo: Lloyd Floyd
  • Molly Malmstein: Jen Cohn
  • Igor Pablovich, Boss Zelder: Adam Sietz
  • Redwood-Indianer, Zeitungsjunge: Bill Lobeley
  • Sprecher: J.R. Horne
*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.