Fandom


Disambig-dark.svg Dieser Artikel behandelt die Person am Del Perro Pier. Für den Epsilonisten siehe Jesse (Epsilonist).

Jesse ist ein Charakter aus Grand Theft Auto V. Sein Name ist von Jesus abgeleitet, als der er sich verkleidet.

Jesse ist ein Einwohner von Los Santos. Man kann ihn auf dem Del Perro Pier an einem Mast lehnend antreffen. Er führt gerne Selbstgespräche und unterhält sich auch ab und zu mit Michael, Trevor oder Franklin.

In der Mission Familienzusammenführung wird angedeutet, dass er eine Affäre mit Amanda hatte.

Jesse zählt zu den zwölf speziellen Charakteren, die man aufsuchen muss, um den ErfolgMenschen in Los Santos“ zu erhalten.

Dialoge

Selbstgespräche

  • Jesse: Hey Brüder, was geht? Ich meine, was macht das Aufhängen? Quatsch, das natürlich nicht. Ich meine, was macht das Abhängen, Mann? Seid alle gesegnet. Seid gesegnet. Jetzt hätte ich gern einen Latte... Vielleicht mach ich mir einen aus Wasser oder so. Oder ’n bisschen Sushi, oder ein würziges Focaccia. Mann, das ist krass geil, Mann. Es ist krass geil. Also, Mann, ich weiß, es ist hart da draußen, Mann, aber ihr müsst Vertrauen haben, Mann. Klar? Es ist... alles wird okay sein. Wie der Therapeut oben sagt, Mann, es wird okay sein. Klar, und ihr müsst verdammt noch mal runterkommen, Mann, klar? Anderenfalls wird es nicht so richtig gut. Ihr müsst das Leben genießen. Klar? Denn die Alternative, die ist nicht so gut. Nicht so gut, Mann. Also, irgendwie, die Alternative zum Leben, Mann... ist der Tod. Und die interessante Sache ist, na ja, das Leben ist cool, aber der Tod ebenso, Mann. Ich meine, das Leben ist wie ein verrückter Hirnfick, und der Tod, Lobpreiset! Mann, das ist so geil. Also, Mann, ich meine, ich wurde hergeschickt, um die Dinge aufzuklären, und es ist nicht so, dass die Leute nicht verstehen würden, es ist nur so, dass die Leute nicht verstehen. Ich meine, irgendwie, hey, ihr wisst schon, ihr müsst die richtigen Dinge tun. Nicht die uncoolen Dinge. Das ist, wie wenn ihr zehn Käffchen kriegt, okay? Und dann kriegt ihr die Sticker, auf denen steht, dass ihr einen völlig gratis kriegt, Mann, ich meine, das ist voll unfassbar! Hier, was Interessantes: Versucht, nicht solche Spaßbremsen zu sein. Wenn zum Beispiel eure Mom anruft und voll die Spaßbremse macht, und ihr seid total oben auf der Astralebene, mit dem großen Macker persönlich, und sie meint: „Mach deine Wäsche“, und du meinst: „Wie kommt’s, dass wir mit einem Macker zusammenwohnen, der nicht mal mein Vater ist?“ Und sie dann: „Du bist schon sehr besonders“, und ich: „Cool“. Habt ihr euch je gefragt, wer ich bin? Ich bin nicht, ich meine, ich bin jemand, irgendwie etwas, das ganz weit da draußen ist. Ich meine, das ist wie wenn ihr Sport guckt und sie gießen dieses orange Getränk über den alten Kerl, wenn die Mannschaft gewinnt. Ich meine, davon bin ich ein Fan, nur, nur, dass es ein bisschen anders ist. Also, irgendwie, ja, echt wichtig ist, dafür zu sorgen, dass alles klar ist. Das sagt mein Dad. Macht es klar, ich meine, da gibt’s mich, ihn und diesen anderen Typ, den niemand, niemand wirklich versteht, weil er irgendwie nicht spricht oder irgendwas tut, und ich, irgendwie sollen wir ja alle gleichberechtigt sein, wir drei, und ich meine: „Dad, das ist nicht fair“, und er meint: „Ich mach die Regeln nicht“, und ich: „Doch, tust du“. Hey, hey, Mann, wisst ihr, die Dinge sind immer echt cool, aber irgendwie sind sie manchmal nicht echt cool und ihr wollt echt wütend werden, Mann. Aber hey, Mann, werdet nicht wütend und zahlt nichts heim. Werdet locker, Mann. Denn das ist irgendwie ein längerer Weg, es heimzuzahlen, Mann. Und es ist einfach nicht cool, wenn Leute nicht cool sind, und dann müsst ihr sagen: „Hey Bruder, Mann, das ist nicht cool.“ Und so sind die Dinge eben einfach, Mann, wisst ihr? So sind sie eben einfach. Also, da ist dieser Typ, und er geht bloß spazieren, und ich meine: „Das ist echt komisch, wer zum Teufel geht spazieren?“ Und irgendwie wird er verletzt, und all diese Leute meinen: „Ich komm schon zu spät für meinen Einlauf“, und ich meine: „Was’n Mist.“ Wie auch immer... ein Typ bleibt stehen und hilft ihm, obwohl er keine Krankenversicherung hat, und ich: „Das ist so cool, Mann." Und, ja, da ist dieser Junge, den ich kenne, ja, und er ist echt wütend, weil sein Bruder... ich meine, sein Bruder geht in ’nem anderen Staat zur Schule oder so, und er kommt in den Ferien nie zurück – verschwendet immer das Geld seines Vaters für Partys, Handstand aufm Fässchen und so. Wie auch immer, er kommt zurück nach Hause und sein Vater lässt ihn seinen neuen Wagen fahren, aber nicht meinen Freund, und mein Freund meint: „Uncool". Und der Vater meint: „Nicht uncool." Und so ist das eben einfach, Mann. Könnt ihr euch vorstellen... ich meine, könnt ihr euch einfach vorstellen, wie es wäre, wenn jeder cool wäre und die ganzen uncoolen Leute nicht uncool wären? Ich meine, selbst wenn sie’s wären, würde ich sagen: „Hey, ist cool, ihr seid uncool, aber das ist total cool für mich." Ich bin nur hier, um zu sagen, dass ihr nicht uncool sein sollt, aber selbst wenn ihr’s seid, ist alles gut. Irgendwie war ich früher ’n verrückter, kranker Skater und Biker und so und dann, zieht euch das rein, wurde ich’n bisschen älter, und jetzt bin ich’s nicht mehr, und so ist es eben einfach, ich hab das Zeug hinter mir gelassen, als ich’n Kind war. Na ja, jetzt bin ich’s nicht mehr so. Außer den Action-Figuren, weil die immer noch cool sind. Und das ist cool. Irgendwie hab ich mit meinem Dad gesprochen, und er war früher echt ’n gemeiner Typ, ich meine, irgendwie war er ’n Arsch, vor allem gegenüber Juden. Es ist nicht, dass er Juden nicht mag, ich meine, er liebt Juden. Ich meine, er könnte sogar selbst jüdisch sein oder so. Und dann kam ich irgendwie vorbei, und alles war gut. Ich meine, das ist es, was ich echt an ihm liebe, wisst ihr. Außerdem hat er einen echt geilen Bart. Er ist wie dieser alte Hipster-Knabe. Das ist so Hammer, Mann. Also, irgendwie, wisst ihr, wenn ihr euch zudröhnen wollt und voll im Stress seid, weil ihr nichts zu rauchen habt? Na, macht euch keinen Stress wegen dem Scheiß, Mann, das Leben ist zu kurz und wenn ihr euch zudröhnen wollt, dann tut es, aber nicht zu heftig. Ich liebe entspannte Leute. Ich meine, ich liebe Leute, die nicht furchtbar selbstbewusst auftreten. Wisst ihr, Leute, die echt interessante Sachen machen, aber keine Ärsche sind, weil das cool ist, Mann. Ich meine, ich mag echt keine Leute, die Sachen machen, um sich selbst die ganze Zeit echt cool zu nennen, wie Wichtigtuer und Leute, die mit Yoga angeben.

Gespräch mit Michael

  • Michael De Santa: Hey, wie geht’s?
  • Jesse: Yeah, yeah, yeah, ich bin... yeah. Schätze schon.
  • Michael: Na schön, viel Glück mit dieser Therapie.

Trivia

  • Jesse kommt ebenfalls in der Fernsehwerbung vom Bravado Bison vor.

Siehe auch

Spezielle Charaktere in Grand Theft Auto V
Andy Moon | Baygor | Bill Binder | Clinton | Graham | Griff | HillBilly | Impotent Rage | Jane Pole | Jesse | Pamela Drake
*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.